Nordic Walking

100%iger Nutzen von Nordic Walking
durch professionellen Unterricht!
In Kleingruppen oder im Personal Training !
 

Ein ideales Weihnachtsgeschenk!

Schenken Sie Fitness und Wohlbefinden...
für Kurse und Einzelcoaching (6 Monate gültig!)
Ihr Weg zum Gutschein!

Good Vibrations

Funkt. Ganzkörpertraining + Haltungsschule
FLEXIBAR - AEROSTEP - BALL
Ihr Weg zu einem neuen Körpergefühl!

Termine nach Vereinbarung

Anfragen unter Kontakt
Warum soll ich mich regelmäßig sportlich bewegen? Drucken


Regelmäßige Bewegung steigert die körperliche und psychische Gesundheit

Nutzen Sie jede Möglichkeit sich zu bewegen, gehen Sie über das Stiegenhaus und verzichten Sie auf den Lift. Walken Sie 2-3 Kilometer pro Tag und sie können die Funktionsfähgikeit Ihres Bewegungsapparates deutlich länger erhalten!

  • Bewegung für das Gehirn [>> mehr ]
  • Bewegung für die Psyche [>> mehr ]
  • Bewegung für das Nerven- und Hormonsystem [>> mehr ]
  • Bewegung für das Herz-Kreislaufsystem [>> mehr ]
  • Bewegung für die Lunge [>> mehr ]
  • Bewegung für das Stoffwechsel- und Immunsystem [>> mehr ]
  • Bewegung für die Muskeln, Knochen, Bänder und Gelenke [>> mehr ]
  • Bewegung für Leistungsfähigkeit und Mobilität [>> mehr ]


Bewegung für das Gehirn

Bewegung hilft unserem Gehirn auf die Sprünge. Körperliche Aktivität prägt die geistigen Fähigkeiten. Durch die vermehrte Durchblutung der Muskeln werden auch bestimmte Hirnregionen besser mit Sauerstoff versorgt und die Bildung neuer Blutgefäße angeregt. Merkfähigkeit und Erinnerungsvermögen wird gesteigert.

Bewegung für die Psyche

Das für unsere Emotionen zuständige limbische System ist eng mit dem Muskelstoffwechsel verbunden. Je mehr Bewegung, desto höher ist Ihre Stresstoleranz und umso geringer ist die Neigung zu Aggression und Depression. Bewegung steigert das Selbstwertgefühl und das Körperbewusstsein, verstärkt das Gesundheitsbewusstsein und fördert das psychische Wohlbefinden.

Bewegung für das Nerven- und Hormonsystem

Verbesserte Bewegungssteuerung bedeutet eine Steigerung der Koordinationsfähigkeit, Reaktionsfähigkeit, des Gleichgewichts, der Raumorientierung, der Aufmerksamkeit,.... Regelmäßige Bewegung optimiert die vegetative Regulation: wir regenerieren schneller und beeinflussen positiv Schlaflosigkeit, Nervosität und Konzentrationsschwäche. Das hormonelle System arbeitet ökonomischer und lässt unsere Leistungsfähigkeit wachsen. Es kommt zur Bildung neuer Nervenzellen im Hippocampus, einer Hirnregion, die mit Lernen und Erinnerung zu tun hat. Regelmäßige Bewegung trägt zur Erhöhung der Libido und der sexuellen Potenz bei. Die Geschlechtshormone sind eng an körperliche Aktivität geknüpft. So stimuliert das männliche Sexualhormon Testosteron den Aufbau der Muskelmasse.

Bewegung für das Herz-Kreislaufsystem

Durch Vermehrung der roten Blutkörperchen kommt es zu einer besseren Sauerstoffversorgung im gesamten Organismus. Die Thromboseneigung wird herabgesetzt und es kommt zu einem erhöhten Schutz vor der arteriellen Verschlusskrankheit in der Peripherie. Die Blutgefäße werden elastischer, der venöse Blutrückstrom wird unterstützt und beugt so Krampfadern und Stauungsbeschwerden vor. Die Herzleistung wird erhöht, die Herz-Kreislauf-Arbeit wird ökonomischer (niedrigere Herzfrequenz, niedrigerer Ruhepuls). Der Blutdruck wird gesenkt.

Bewegung für die Lunge

Beim Sport wird die Lunge besser „durchlüftet“ und intensiv mit Sauerstoff versorgt, die Lungenreinigung wird verstärkt, ihre Leistungsfähigkeit wird erhöht. Die Atmung wird tiefer (Anstieg der maximalen Sauerstoffaufnahme) und ökonomischer (geringere Steigerung der Atemfrequenz bei Belastung).

Bewegung für das Stoffwechsel- und Immunsystem

Die Helfer- und Killerzellen sowie Antikörper werden deutlich erhöht (verstärkte Infektabwehr). Es kommt zu einem Absinken erhöhter Blutfettwerte und des LDL-Cholesterins sowie zu einem Anstieg des „guten“ HDL-Cholesterins. Der Harnsäurespiegel wird gesenkt und die Insulinempfindlichkeit wird verbessert (Vorbeugung von Altersdiabetes). Die Gewichtsreduktion wird unterstützt, die Darmtätigkeit wird gefördert und der Ausscheidungs-Stoffwechsel über den Schweiß wird verbessert.

Bewegung für die Muskeln, Knochen, Bänder und Gelenke

Die Muskeln werden kräftiger und ausdauernder und ihre Regenerationsfähigkeit wird erhöht. Die Mitochondrien der Muskelzellen, die der Energiegewinnung dienen („Kraftwerke der Zelle“), werden durch Bewegung größer und zahlreicher und ermöglichen eine verbesserte Ausnutzung des Sauerstoffes. Durch regelmäßige Bewegung wird nicht nur Muskelmasse, sondern auch Knochenmasse aufgebaut: Unserer Knochen reagieren auf Belastung durch Anpassung der Knochenarchitektur und Knochenmasse. Durch eine verbesserte Mineralstoffversorgung wird die Belastbarkeit und Elastizität der Knochen erhöht, sie werden fester. Bänder und Sehnen werden belastbarer, da sie durch die bessere Durchblutung und Nährstoffversorgung elastischer werden. Durch die verstärkte Ernährung der Gelenksknorpel kommt es zu einer guten Gelenkschmierung und damit zu einem besseren Schutz der Gelenke.

Bewegung für Leistungsfähigkeit und Mobilität - Bewegung als Bremse im Degenerationsprozess

Der Mensch ist ein Bewegungstier! Menschen sollten daher ihr ganzes Leben hindurch körperliche Aktivitäten ausüben. Insbesondere älteren Menschen möchte ich regelmäßige Bewegung als Mittel zur Erhaltung und Verbesserung von Lebensqualität näher bringen. Es ist nie zu spät für einen Einstieg in ein „bewegtes Leben“, wenn dieser fachkundig und mit geeigneten Trainingsreizen erfolgt: Denn es gibt keine altersbedingte Grenze für die physiologischen Anpassungsvorgänge an körperliche Belastung! Unsere körperliche Leistungsfähigkeit nimmt zwischen dem 30. und 80. Lebensjahr um 50% ab, wenn wir keine regelmäßige Bewegung machen. Ziel ist es, jenen Level an Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit zu erhalten, der uns mobil erhält. Die Muskelkraft steigt bei Männern bis zum 25. Lebensjahr an, bei Frauen bis zum 30. Lebensjahr. Durch regelmäßige Bewegung kann der altersbedingte Kraftverlust großteils wettgemacht werden. Auch die Merkfähigkeit, die Flexibilität und Koordination nehmen weniger ab, wenn man körperlich aktiv ist. Den Stellenwert des Koordinations- und Gleichgewichtstrainings wurde im Spitzensport und der Rehabilitation schon lange erkannt und ist jedoch auch für den Alltag überaus wichtig. So werden z.B. Osteoporose-bezogene Frakturen zu mehr als 90% durch einen Sturz verursacht. Erst die Kombination von verminderter Knochenfestigkeit im Alter und den bekannten Geh- und Balancestörungen führen zur vermehrten Stürzen, die sehr oft Oberschenkelfrakturen mit sich bringen. Durch wiederholtes Ansteuern der Muskulatur im Gleichgewichtstraining können die Reaktionszeiten niedrig gehalten und somit das Sturzrisiko vermindert werden.